Landkreis Neustadt a.d. Waldnaab Landkreis Neustadt a.d. Waldnaab
Slogan

Enteritis durch andere E. coli-Stämme

Krankheitsbild, Therapie, Übertragungswege

Neben EHEC können auch weitere Arten von E. coli Erkrankungen beim Menschen auslösen. Es handelt sich dann um die sogenannte E. coli - Enteritis, bei der es innerhalb von wenigen Stunden bis Tagen nach Ansteckung zu einem meist leichteren Magen-Darm-Infekt kommt. Hauptsymptom sind auch hier Durchfälle und Bauchschmerzen. Eine Behandlung der Symptome oder der Ausgleich ausgeschiedener Flüssigkeit reicht oft aus. Die Infektion eines Menschen ist meist auf verunreinigte Lebensmittel zurückzuführen.

Vorbeugung

Durch hygienischen Umgang mit Lebensmitteln in der Küche und der Verzicht auf rohe (unbehandelte) tierische Lebensmittel (z.B. Rohmilch, rohes Fleisch) können viele E. coli-Infektionen vermieden werden. 

Erkrankte Personen scheiden auch nach Abklingen der Beschwerden E. coli-Bakterien durchschnittlich noch einige Wochen lang mit dem Stuhl aus. Solange ist für Erkrankte und gesunde Mitbewohner des gleichen Haushalts persönliche Hygiene unerlässlich, damit andere Personen nicht gefährdet werden. Hierzu zählen:

  • Gründliches Händewaschen mit Wasser und Seife nach jedem Toilettenbesuch, nach Kontakt mit möglicherweise verschmutzten Gegenständen (z.B. Toilettenbrille, Windeln), vor der Zubereitung von Mahlzeiten und vor dem Essen; anschließend Abtrocknen der Hände mit Einmalhandtüchern oder Papierküchentüchern
  • Personenbezogene Verwendung von Hygieneartikeln, Handtüchern und Waschlappen
  • Gründliche Reinigung verunreinigter Gegenstände und Flächen (z.B. Toilettendeckel, Wascharmaturen, Türgriffe). Handelsübliche Reinigungsmittel reichen aus.
  • Tragen von Einmal- oder Haushaltshandschuhen bei Tätigkeiten, wenn ein direkter Kontakt zu Ausscheidungen des Erkrankten möglich ist (z.B. Windelwechsel, Reinigung)
  • Anderen Haushaltsmitgliedern die Zubereitung von Speisen überlassen. Unter keinen Umständen für einen größeren Personenkreis (z.B. Familienfeier) kochen.
  • Maschinenwäsche von Unter- und Bettwäsche sowie von Handtüchern bei mindestens 60°C.

Gesetzliche Regelungen

Alle aufklappen

Letzte Aktualisierung: 07.08.2017