Landkreis Neustadt a.d. Waldnaab Landkreis Neustadt a.d. Waldnaab

Affenpocken - Fallzahlen steigen - Alles was Sie jetzt wissen müssen

Meldung vom 24.06.2022 In Deutschland sind im Mai 2022 erste Fälle von Affenpocken identifiziert worden. Diese Fälle stehen im Zusammenhang mit weiteren Affenpocken-Fällen, die im Mai 2022 in verschiedenen Ländern außerhalb Afrikas registriert worden sind. Im Landkreis Neustadt a.d.Waldnaab ist bislang (noch) kein bestätigter Infektionsfall nachgewiesen.

Affenpockenvirus (monkeypox virus, MPX)

In Deutschland sind im Mai 2022 erste Fälle von Affenpocken identifiziert worden. Die Fallzahlen steigen derzeit an.

Das Besondere an diesen Fällen ist, dass die Betroffenen zuvor nicht – wie sonst in der Vergangenheit – in afrikanische Länder gereist waren, in denen das Virus endemisch ist (West- und Zentralafrika), und dass viele Übertragungen offenbar im Rahmen von sexuellen Aktivitäten (aktuell insbesondere bei Männern, die sexuelle Kontakte mit anderen Männern hatten) erfolgt sein könnten. Soweit bekannt, erkranken die meisten Betroffenen nicht schwer.

Aktuell (Stand 24.06.2022) wurde im Landkreis Neustadt a.d.Waldnaab noch kein bestätigter Infektionsfall nachgewiesen.


Aktuelle Fallzahlen und Gefährdungslage in Deutschland

Gefährdungslage in Deutschland

Eine Gefährdung für die Gesundheit der breiten Bevölkerung in Deutschland schätzt das Robert-Koch-Institut (RKI) nach derzeitigen Erkenntnissen (noch) als gering ein.

Die Fälle, die momentan beobachtet werden, sind nicht typisch für Affenpockenausbrüche, da keine Reisen aus endemischen Ländern oder Kontakte zu aus endemischen Ländern exportierten Tieren gemeldet wurden. Das Besondere an diesen Fällen ist, dass die Betroffenen zuvor nicht – wie sonst in der Vergangenheit – in afrikanische Länder gereist waren, in denen das Virus endemisch ist (West- und Zentralafrika), und dass viele Übertragungen offenbar im Rahmen von sexuellen Aktivitäten (aktuell insbesondere bei Männern, die sexuelle Kontakte mit anderen Männern hatten) erfolgt sind. Die Identifizierung der Ausbreitung des Virus und der Schutz von mehr Menschen vor einer Ansteckung hat momentan Priorität.

Weitere Fälle sind in Deutschland zu erwarten. Nach derzeitigem Wissen ist für eine Übertragung des Erregers ein enger Kontakt erforderlich. Es scheint jedoch weiterhin möglich, den aktuellen Ausbruch in Deutschland zu begrenzen, wenn Infektionen rechtzeitig erkannt und Vorsichtsmaßnahmen umgesetzt werden. Informationen zu Symptomen, Übertragungswegen und Schutzmöglichkeiten (u.a. auch die Möglichkeit einer Impfung) sind daher essentiell. Ärztinnen und Ärzte sollten Affenpocken auch bei Personen ohne bekannte Reiseanamnese in Endemiegebiete (West- und Zentralafrika) mit unklaren pockenähnlichen Hauteffloreszenzen (in Abgrenzung von Windpocken etc.) oder Läsionen in die erweiterten differenzialdiagnostischen Überlegungen mit einbeziehen.

Das RKI beobachtet die Situation weiter sehr genau und passt seine Einschätzung dem aktuellen Kenntnisstand an.

Bestätigte Affenpocken-Fälle in Deutschland

676

(24.06.2022)

Vorherige Tage

  • 24.05.2022: 5
  • 25.05.2022: 10
  • 27.05.2022: 16
  • 30.05.2022: 21
  • 31.05.2022: 33
  • 01.06.2022: 44
  • 02.06.2022: 57
  • 03.06.2022: 65
  • 07.06.2022: 80
  • 08.06.2022: 113
  • 09.06.2022: 131
  • 10.06.2022: 165
  • 13.06.2022: 189
  • 14.06.2022: 229
  • 15.06.2022: 263
  • 16.06.2022: 305
  • 17.06.2022: 339
  • 20.06.2022: 412
  • 21.06.2022: 469
  • 22.06.2022: 521
  • 23.06.2022: 592
Alle aufklappen

Antworten auf häufig gestellte Fragen (FAQ)

Das Robert-Koch-Insititut hat eine Infoseite eingerichtet, auf der Antworten zu den häufigsten Fragen zusammengetragen sind.

››› FAQ-Seite des RKI zu Affenpocken


Maßnahmen zur Eindämmung - 21 Tage Quarantäne für Kontaktpersonen

Aufgrund einer nicht auszuschließenden Übertragbarkeit der Affenpocken bereits in der Prodromalphase mit milden und sehr unspezifischen Symptomen ist die Quarantäne für Kontaktpersonen mit hohem Übertragungsrisiko einschließlich der Haushaltsmitgliedern geboten.

Im Einzelfall können sie auch auf Kontaktpersonen von erkrankten Personen mit begründetem, aber noch nicht abgeklärten Verdacht auf eine Affenpocken-Infektion angewendet werden.

Weitere Informationen auf der Website des RKI

 


Impfung gegen Affenpocken

Die Impfung gegen Affenpocken wird aktuell nur bestimmten Personengruppen empfohlen. Eine Impfung anderer Bevölkerungsgruppen ist, basierend auf der aktuellen Risiko-Nutzen-Bewertung, nicht notwendig und nicht empfohlen. Die STIKO empfiehlt die Impfung mit Imvanex (Modified Vaccinia Ankara, Bavaria-Nordic [MVA-BN]).

Die Grundimmunisierung für Personen ≥18 Jahre, die in der Vergangenheit keine Pockenimpfung erhalten haben, erfolgt mit 2 Impfstoffdosen Imvanex (MVA-BN) im Abstand von mindestens 28 Tagen (1 Impfstoffdosis je 0,5ml). Bei Personen, die in der Vergangenheit gegen Pocken geimpft worden sind, reicht eine 1-malige Impfstoffgabe aus.

Die Impfung erfolgt subkutan. Die Impfung soll auch bei Personen mit Immundefizienz erfolgen. Immungeschwächte Personen, die zuvor bereits gegen Pocken geimpft wurden, sollen 2 Auffrischimpfungen erhalten. Die 2. Auffrischungsimpfung darf nicht früher als 28 Tage nach der 1. Impfstoffdosis erfolgen.

Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.
→ Weitere Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis.

Diese Seite verwendet Personalisierungs-Cookies. Um diese Seite betreten zu können, müssen Sie die Checkbox bei "Personalisierung" aktivieren.