Landkreis Neustadt a.d. Waldnaab Landkreis Neustadt a.d. Waldnaab

Offizielle Einweihungsfeier des neuen Dienstgebäudes

Meldung vom 03.06.2019 Bei teilweise strahlendem Himmel konnte Landrat Andreas Meier am 31. Mai 2019 zahlreiche Ehrengäste bei der offiziellen Einweihungsfeier des neuen Dienstgebäudes am Landratsamt in Neustadt a. d Waldnaab begrüßen.

Einweihung Landratsamt Erweiterungsbau

Als besondere Gäste begrüßte er auf dem Parkdeck neben dem neuen Gebäude den Staatsminister der Finanzen und für Heimat Albert Füracker, die Geistlichkeit, Prof. Piero Bruno vom ausführenden Architekturbüro Bruno/Fioretti/Marquez aus Berlin mit dessen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, MdL Dr. Stephan Oetzinger, Bgm. Rupert Troppmann, die Vertreter des Kreistages, die benachbarten Anwohner, die am Bau beteiligten Firmen sowie die Kolleginnen und Kollegen des Landratsamtes, allen voran, die hauptverantwortlichen KBM Werner Kraus und Dipl. Ing. Heribert Eckel.

Auch das Hausmeisterteam um Reinhard Kleber und Klaus Güntner von der EDV-Abteilung schloss Landrat Andreas Meier  in seine Begrüßungsworte ein.

Nicht zu vergessen seine Stellvertreter Margit Kirzinger und Albert Nickl, der an diesem Tag Geburtstag feiern konnte.

In seiner offiziellen Ansprache erinnerte Landrat Andreas Meier  kurz an den Grund für den Neubau, nämlich die Raumnot, sowie die mangelhafte und überalterte Ausstattung des vorherigen Kreiskassengebäudes. Eine große Herausforderung an die Planer stellte wohl die starke Hanglage des Grundstücks sowie das angrenzende denkmalgeschützte Neue Schloss dar. Nach dem erforderlichen Grundsatzbeschluss der Kreistagsgremien konnte im Herbst 2016 mit dem Abbruch des alten Kassengebäudes begonnen werden. In nur zwei Jahren Bauzeit gelang es dem Architekturbüro Bruno/Fioretti/Marquez dieses architektonische Meisterwerk unter Beachtung neuester ökologischer Aspekte fertig zu stellen. Hier wurden insbesondere die am Meisten frequentierten Sachgebiete untergebracht. Der Hanglage zollend sind hier -für viele ungewohnt- die Ebenen von oben nach unten mit 3 bis 0 gekennzeichnet, da sich der Haupteingang in Ebene 3 und damit im obersten Stockwerk befindet. Fast die gesamte Landkreisverwaltung konnte somit wieder in der Ortsmitte von Neustadt angesiedelt werden.

Besonderer Blickfang ist wohl der einzigartige Innenhof, der einem Atrium gleich angelegt wurde und mit seinen Sitzstufen auch die Öffentlichkeit zum Verweilen einlädt.

Bei der Bauweise habe man auf Holz aus heimischen Wäldern zurückgegriffen, dadurch können sogar 20 bis 30 % der geltenden Energiestandards unterschritten werden.

Schließlich bedankte sich Landrat Andreas Meier  nochmals beim Kreistag für den weitreichenden Beschluss, beim ausführenden Architekturbüro, sowie bei den beteiligten Firmen, den Nachbarn,  sowie bei den vielen Bediensteten, die mehrmals umziehen mussten.

Landrat Andreas Meier  hofft, dass dieses Gebäude akzeptiert und mit Leben erfüllt wird.

Staatsminister Albert Füracker überbrachte die Grüße von Ministerpräsidenten Dr. Markus Söder und bezeichnete diesen Neubau als einen mutigen Schritt. Prof. Bruno habe es geschafft, dass dieses Gebäude  nicht nur gefällt sondern auch allen denkmalschützerischen Vorgaben entspricht. Da er als Finanzminister nicht am Bau beteiligt war, gratulierte er in seiner Eigenschaft als Heimatminister zu diesem gelungenen Bauwerk auf architektonisch höchstem Niveau.  An die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gerichtet stellte der Minister fest, dass man hier sicher gerne arbeitet.

Obwohl Neustadt a.d. Waldnaab einer der kleinsten Landkreise in Bayern ist habe man hier alles, was den Freistaat ausmacht, Tradition und Moderne, Gemütlichkeit und Lebensfreude, in einer herrlichen Kulturlandschaft. Dem Architekten sei hier eine Verbindung von Altertum und Moderne, also vom Neubau zum Alten und Neuen Schloss gelungen. Den Innenhof bezeichnete er als Oase für alle, die hier arbeiten. Die ca. 8 Mio. € Baukosten bezeichnete er als gut angelegt, denn wenn die Verwaltung funktioniert, dann funktioniert auch der Staat.

Als Finanz- und Heimatminister ist Füracker stolz auf diesen Vorzeigelandkreis Neustadt a.d. Waldnaab.

Prof. Piero Bruno bezeichnete das neue Verwaltungsgebäude als kollegiales Werk. Er bedankte sich bei allen, die daran beteiligt waren. Besonders freute es ihn, dass auch ein Minister zur Einweihung gekommen ist.

Zunächst sei man etwas skeptisch gewesen, ob man als Architekturbüro aus Berlin  und München hier in der Provinz viel machen könne, war aber dann sehr glücklich darüber, wie professionell man hier bei der Arbeit unterstützt wurde. Prof. Bruno bedankte sich seinerseits auch bei seiner Kollegin Architektin Regina Maria Münstermann, welche die Hauptarbeit innehatte.

Er  fand, man könne auf dieses Werk stolz sein, welches er auch als „unser Kind“ bezeichnete. Als Herausforderung bezeichnete er die Lage des Bauwerks auf der Rückseite des Neuen Schlosses, wobei der freie Blick auf das historische Gebäude gewahrt werden musste. Auf die Bauweise näher eingehend verwies er ebenfalls darauf, dass hier  hauptsächlich heimische Hölzer verbaut wurden. Holz habe Zukunft und sei nachhaltig. Etwas schmunzelnd beantragte Prof. Bruno zum Schluss seiner Rede noch „gelegentliches Umgangsrecht“.

Als symbolisches Zeichen übergab Prof. Bruno noch den obligatorischen Schlüssel an den Hausherrn, Landrat Andreas Meier.

Im Anschluss an den Festakt begaben sich noch alle Teilnehmer in den neuen Innenhof, wo die beiden Geistlichen Stadtpfarrer BGR Josef Häring und Pfarrer Ulrich Gruber bei einem gemeinsamen Gebet die Segnung des gesamten Gebäudekomplexes sowie eines Kreuzes vornahmen.