Landkreis Neustadt a.d. Waldnaab Landkreis Neustadt a.d. Waldnaab
Slogan

Fördermöglichkeiten

Biomasse Heizung

Mit einer Biomasseanlage können Sie die erneuerbare Wärme von nachwachsenden Rohstoffen nutzen und von attraktiven Zuschüssen bis zu 8.000 Euro pro Vorhaben profitieren.

Was wird gefördert?

Errichtung und Erweiterung von Biomasseanlagen für die thermische Nutzung von 5 bis 100 Kilowatt Nennwärmeleistung:

  • Kessel zur Verbrennung von Biomassepellets und Hackschnitzeln
  • Pelletöfen mit Wassertasche
  • Kombinationskessel zur Verbrennung von Biomassepellets bzw. Holzhackschnitzeln und Scheitholz
  • Besonders emissionsarme Scheitholzvergaserkessel
  • Nachrüstung mit einer Einrichtung zur Brennwertnutzung
  • Nachrüstung mit einer Einrichtung zur Staubminderung
  • Bereitstellung von Prozesswärme

Informieren Sie sich vor Auswahl der Biomasseanlage, ob diese die Voraussetzungen für eine Förderung nach den Förderrichtlinien erfüllt:

bei der BAFA unter Heizen mit Erneuerbaren Energien/Biomasse

Welche Fördermöglichkeiten gibt es?

Übersicht Fördermöglichkeiten beim Heizen mit Biomasse

Solarenergie

Mit einer Solarthermieanlage können Sie die erneuerbare Wärme der Sonne nutzen und von attraktiven Zuschüssen bis zu 20.000 Euro pro Vorhaben profitieren. Bei einer ertragsabhängigen Förderung kann der Zuschussbetrag höher ausfallen.

Was wird gefördert?

Errichtung und Erweiterung von Solarthermieanlagen bis einschließlich 100 Quadratmeter Kollektorfläche zur:

  • Ausschließlichen Warmwasserbereitung
  • Ausschließlichen Raumheizung
  • Kombinierten Warmwasserbereitung und Raumheizung
  • Bereitstellung von Prozesswärme
  • Zuführung der Wärme in Wärmenetze
  • Zuführung der Kälte in Kältenetze
  • Solaren Kälteerzeugung

Informieren Sie sich vor Auswahl der Solarthermieanlage, ob diese die Voraussetzungen für eine Förderung nach den Förderrichtlinien erfüllt:

bei der BAFA unter Heizen mit Erneuerbaren Energien/Solarthermie

Welche Fördermöglichkeiten gib es?

Übersicht Fördermöglichkeiten bei Solarthermie

Wärmepumpen

Mit einer Wärmepumpe können Sie die erneuerbare Wärme aus Wasser, Luft und Erde nutzen und von attraktiven Zuschüssen bis zu 15.000 Euro pro Vorhaben profitieren.

Was wird gefördert?

Errichtung von effizienten Wärmepumpen bis einschließlich 100 Kilowatt Nennwärmeleistung zur:

  • Kombinierten Warmwasserbereitung und Raumheizung von Gebäuden
  • Ausschließlichen Raumheizung von Gebäuden, wenn die Warmwasserbereitung des Gebäudes zu einem wesentlichen Teil durch andere erneuerbare Energien erfolgt
  • Ausschließlichen Raumheizung von Nichtwohngebäuden
  • Bereitstellung von Prozesswärme
  • Bereitstellung von Wärme für Wärmenetze

Informieren Sie sich vor Auswahl der Wärmepumpe, ob diese die Voraussetzungen für eine Förderung nach den Förderrichtlinien erfüllt:

bei der BAFA unter Heizen mit Erneuerbaren Energien/Wärmepumpen

Welche Fördermöglichkeiten gibt es ?

Übersicht Fördermöglichkeiten beim Heizen mit Wärmepumpe

Heizungsoptimierung

Seit 1. August 2016 werden der Ersatz von Heizungspumpen und Warmwasserzirkulationspumpen durch hocheffiziente Pumpen sowie der hydraulische Abgleich am Heizsystem gefördert. Grundlage ist die Richtlinie über die Förderung der Heizungsoptimierung durch hocheffiziente Pumpen und hydraulischen Abgleich.

Um die Potenziale der Energieeffizienz bei der Wärmeversorgung von Gebäuden zu steigern gibt das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) ab August 2016 den Startschuss für die Förderung der Heizungsoptimierung. Dies erfolgt durch den Einbau von modernen, hocheffizienten Pumpen bzw. die Durchführung des hydraulischen Abgleichs, der die Wärme im Gebäude optimal verteilt.

Das Förderprogramm hat zum Ziel die Heizungseigentümer durch attraktive, nicht rückzahlbare Zuschüsse zu motivieren, ineffiziente Pumpen zu ersetzen und Optimierungsmaßnahmen am gesamten Heizsystem durchzuführen. Es leistet somit einen wesentlichen Beitrag zu einer wirtschaftlichen und das Klima schonenden Wärmeversorgung des Gebäudebestandes in Deutschland.

Den Link zur Registrierung und zur Antragstellung finden Sie unter BAFA Heizungsoptimierung.

Gebäudesanierung

Wenn Sie Ihr Zuhause sanieren, lohnt es sich, auf den KfW-Effizienzhaus-Standard zu achten. Damit können Sie

  • Energiekosten sparen,
  • den Wert Ihrer Immo­bilie steigern,
  • den Wohnkomfort erhöhen und
  • von Fördergeldern profitieren.

Für das KfW-Effizienzhaus gibt es verschiedene Standards, angegeben durch eine Kennzahl. Je kleiner die Kennzahl, desto geringer der Energie­bedarf Ihrer Immobilie und desto höher die Förderung.

Bei einer energetischen Sanierung fördern wir die Standards KfW-Effizienz­haus 55, 70, 85, 100 und 115. Für denkmal­geschützte Häuser oder Häuser mit besonders erhaltenswerter Bausubstanz gilt der Standard KfW-Effizienzhaus Denkmal. Entscheidend für die Einordnung ist die energetische Qualität der Immobilie. Sie wird mit den Referenzgrößen Primärenergiebedarf und Transmissionswärmeverlust  gemessen.

Für beide Größen definiert die Energie­einspar­verordnung (EnEV) Höchstwerte, die ein vergleichbares Referenz­gebäude einhalten muss. Ein KfW-Effizienzhaus 100 entspricht zum Beispiel den Vorgaben der EnEV. Ein KfW-Effizienzhaus 85 benötigt 85 % der Energie des Referenzgebäudes, ein KfW-Effizienzhaus 55 sogar nur 55 %.


Welche Maß­nahmen fördert die KfW bei Sanierung?

Schauen Sie nach unter www.kfw.de

10000 Häuserprogramm

Das 10.000-Häuser-Programm

Energie und Kosten sparen in den eigenen vier Wänden:
Förderprogramm unterstützt Bürger beim energieeffizienten Bauen und Sanieren.

Energie sparen und dabei das Klima schützen: Das ist sowohl in bestehenden Häusern als auch in Neubauten durch den Einbau moderner Technik möglich. Um Eigentümer und Bauherren zu fördern, die in energieeffiziente Maßnahmen investieren möchten, hat die Bayerische Staatsregierung das 10.000-Häuser-Programm aufgelegt.

Das Programm besteht aus zwei Teilen:

  • der Förderung des vorzeitigen Austauschs ineffizienter Heizkessel oder der Erweiterung eines Heizsystems um innovative Techniken ("Heizungstausch-Plus")
  • der Förderung von innovativen Techniken und Energieeffizienz bei Neubauten und Sanierungen ("EnergieSystemHaus")

nähere Informationen finden sie unter 10.000 Häuser Programm

Energieberater

Hier die verschiedene Beratungsangebote die vom Staat gefördert werden

1. Beratung der Verbraucher­zentrale

Die Verbraucherzentrale bietet vielfältige Energie­beratungen an. Ihre unab­hängigen Experten beraten Sie telefonisch, per E-Mail, persönlich in 600 Beratungs­stellen in ganz Deutsch­land oder bei Ihnen vor Ort

Sämtliche Beratungs­angebote der Verbraucher­zentrale werden vom Bundes­wirtschafts­ministerium gefördert und sind daher besonders günstig. Sie erhalten unter anderem

  • kostenfreie Beratungen per Telefon und E-Mail
  • eine persönliche Beratung in einer Beratungs­stelle ab 5 Euro
  • einen Detail-Check vor Ort für 45 Euro

Für einkommensschwache Haushalte sind die Beratungsangebote kostenlos.

Eine Übersicht über das gesamte Beratungsangebot der Verbraucherzentralen finden Sie unter www.verbraucherzentrale-energieberatung.de.

2. Vor-Ort-Beratung durch Energieberater

Der Bund fördert auch die Vor-Ort-Beratungen durch einen unab­hängigen Energie­berater. Voraus­gesetzt, sie sind in der Experten­liste für die Förder­programme des Bundes registriert.

www.energie-effizienz-experten.de

Konkret vergibt das Bundes­amt für Wirtschaft und Ausfuhr­kontrolle (BAFA) folgende Beratungs-Zuschüsse:

  • bis zu 800 Euro für Ein- oder Zwei­familien­häuser
  • bis zu 1.100 Euro ab 3 Wohn­einheiten
  • bis zu 500 Euro für eine zusätzliche Erläuterung des Energie­beratungs­berichts in einer Wohnungs­eigentümer­versammlung/­Beirats­sitzung

Den Zuschuss für die Vor-Ort-Beratung beantragt Ihr Energie­berater.

3. Energetische Fach­planung und Bau­begleitung

Die Anforderungen an die energetische Fach­planung und Bau­begleitung sind viel detaillierter als bei der Energie­beratung. Deshalb liegen die Kosten dafür deutlich höher.

Die KfW unterstützt Sie mit dem Förder­produkt "Energie­effizient Bauen und Sanieren - Zuschuss Bau­begleitung (431). Wenn Sie einen Energie­berater aus der Expertenliste für Förderprogramme des Bundes wählen, erhalten Sie 50 % der Kosten (max. 4.000 Euro pro Vorhaben).

Förderportale

Welche Förderprogramme gibt es für mich?

Nutzen Sie öffentliche Förderprogramme für Ihre Energiespar-Vorhaben. Für Maßnahmen zur Energieeinsparung und Nutzung Erneuerbarer Energien gibt es Geld. EU, Bund, Länder, Gemeinden und Energieversorger unterstützen viele unterschiedliche Energietechniken mit einer Vielzahl von Förderprogrammen. Nutzen Sie unsere Förderinformationen mit allen Programmen für Private und finden Sie Ihren Zuschuss oder Ihre Kreditfinanzierung.

www.energiefoederung.info

oder schauen sie unter

Förderkompass

Alle aufklappen